Erna zum „Star“ der Weihnachtsfeier gekürt

Nach einem turbulenten Jahr trafen sich die aktiven Netzwerkfrauen im privaten Ambiente zur Jahresabschluss-Weihnachtsfeier. Wie es sich für selbst und ständig tätige Freiberuflerinnen und Unternehmerinnen gehört, teilten sich alle die Vorbereitung. So ließ das Menü keine Wünsche offen und war noch dazu gesund.

Eine Weihnachtsgeschichte, die noch nie und nirgends vorher zu hören war, entstand spontan. Sie überraschte nicht nur mit bis dato unbekannten Details aller Teilnehmerinnen – nein, sie erheiterte die Runde intensiv. Das konnte nur noch vom allseits beliebten „Schrottwichteln“ getoppt werden. Wer sich über einen Glücksgriff bei der Päckchenauswahl gefreut hatte, musste sich gemäß der Spielregeln und nach einigen Würfelrunden wieder vom Lieblingsschnäppchen verabschieden, denn Kochbücher, kitschige Glitzerengel, russische Fake-Volkskunst, Spiele, (un)dekorative Schalen, echte Kunst und alte Ohrwürmer, Alkoholproben sowie zwielichtiges Parfüm wechselten mehrfach die Besitzerin. Unangefochtener Star der Präsente war der selbstgefertigte Engel, den die Frauenrunde spontan „Erna“ taufte. Hässlichkeit liegt in den Augen der Betrachterinnen und so fand die anderswo ungeliebte Figur eine herzensgute Adoptivmutter am Tisch.

Ja, Unternehmerinnen können auch Humor. Ein schöner Jahresabschluss, bei dem auch schon ein kleiner interner Blick auf die Pläne des Jahres 2019 geworfen wurde. Doch dazu später mehr…(dm)

Fotos: Dagmar Möbius