Mut und Kraft für „Gehen oder Bleiben“

Ankommende geflüchtete Familien aus der Ukraine sind zurzeit das Thema Nummer 1 bei den Menschen. Das Motto „Gehen oder Bleiben“, unter dem alle Veranstaltungen der Brandenburgischen Frauenwoche 2022 geplant und durchgeführt worden sind, gewann binnen kürzester Zeit an tragischer Brisanz. Gerade deshalb gaben uns die Geschichten und Berichte in unserer Online-Lesung am 12. März 2022 Mut und Kraft.

Gastgeberin Manuela Röhken und Moderatorin Dagmar Möbius stellten aktive Unternehmerinnen verschiedenster Branchen vor:
Katrin Rohnstock sammelt Lebensgeschichten aus Ost und West. Sie gründete ihr Unternehmen 1998, um Biografien von Privatpersonen und von Unternehmen herauszugeben. Über 400 Bücher und der digitale Erzählsalon „30 Jahre Deutsche Einheit: Deine Geschichte – Unsere Zukunft“ bieten einen reichen Fundus für spätere Recherchen zur Geschichte Deutschlands.

Marta Szuster wollte ihre Teilnahme erst absagen, weil sie gerade zwei ukrainische Familien aufgenommen hatte. Sie erzählte uns hautnah ihre Eindrücke von der polnisch-ukrainischen Grenze. Hauptsächlich beruhen die hilfsorganisatorischen Angebote auf privaten Initiativen. Frau Szuster ist Unternehmerin, betreibt einen Pflegedienst, hat eine Familie mit drei Kindern und ist die erste polnische Gemeindevertreterin in Brandenburg.

Ebenfalls zu Gast war die Initiatorin des Baumkronenpfades in Beelitz-Heilstätten, Beate Hoffmann. Sie ist Gymnastik- und Tanzlehrerin und bleibt dem Umland Brandenburg weiter neugierig und mit Unternehmungslust verbunden. Mit ihrem Unternehmen „Baum & Zeit“ verbindet sie Entdecken und Erleben in Slow-Food-Mentalität.

Frau Dr. Rotraut Gille, Ärztin außer Dienst, fühlt sich dem Naturschutz verbunden. Bereits in den 1980-er Jahren setzte sie vor ihrem Klinikumsgebäude Blühstreifen durch. „Ein langwieriger Prozess“, sagt sie heute. Außerdem rettete sie die Stadtwerke in Schwedt vor dem Verkauf. Sie ist und bleibt mit vielen Projekten dem NABU und vor allem der dortigen Jugendarbeit aktiv. Erst letzte Woche bekam sie dafür das Bundesverdienstkreuz am Band verliehen. Mit über achtzig ist noch lang noch nicht Schluss.


Und dass eine Unternehmerin aus Bayern zu Gast war, setzte bei uns Netzwerkerinnen Glückshormone frei.

Screenshot eines Feedbacks

Ausschnitte aus der Lesung werden noch geschnitten und hier baldmöglichst als Video veröffentlicht.

Manuela Röhken

PS: Haben Sie die Beiträge unserer Blog-Reihe schon gelesen? Welcher Artikel spricht Sie am meisten an und warum? Schreiben Sie uns gern!

Trackbacks & Pings

  • "99 Prozent leisten NGOs" - Unternehmerinnen in Oberhavel :

    […] Unsere Lesung im Rahmen der Brandenburgischen Frauenwoche 2022 in Kooperation mit Rohnstock Biografi… liegt vier Wochen zurück und wir alle hofften, der Krieg in der Ukraine möge schnell zu Ende sein. Es ist nicht so. Die Worte von Marta Szuster klingen uns besonders im Ohr. Beinahe hätte sie aufgrund ihres ehrenamtlichen Engagements ihre Teilnahme an der Lesung am 12. März absagen müssen. Was sie vor dem offiziellen Beginn im Gespräch mit Katrin Rohnstock (im Standbild) erzählte, veröffentlichen wir nun mit Einverständnis. Weil kein einziger Satz an Brisanz verloren hat. […]

  • Sommerfest in Beelitz - Unternehmerinnen in Oberhavel :

    […] des Baumkronenpfades, Beate Hoffmann, die im Rahmen der diesjährigen Frauenwoche im März unsere Lesung zum Thema „Gehen oder Bleiben“ bereicherte, schauen uns den Fläming aus luftiger Höhe an, lassen uns durch die Alte Chirurgie […]

  • Netzwerktreffen im Oktober 2022 - Unternehmerinnen in Oberhavel :

    […] war unser Beitrag zur Brandenburgischen Frauenwoche […]

Eine Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.